Unsere Kirchengemeinde schlägt Brücken zu einer vom Hochwasser betroffenen Gemeinde im Rheinland.

Mich erreichten in den letzten Tagen aus unserer Gemeinde Signale für Spendenbereitschaft, wenn „man wüsste, wo das Geld hingeht“. Daraufhin habe ich mich bei der Rheinischen Kirche (www.ekir.de) gemeldet, recherchiert und dann auf gut Glück zum Hörer gegriffen.

„Bei uns ist es sehr schön, wenn nicht gerade Hochwasser ist“, sagte mir die Pfarrerin von Wipperfürth (https://www.evangelische-kirche-wipperfuerth.de/) am Telefon. Dort sind Privathaushalte, Kirche und Gemeindehaus betroffen. Alle Chornoten und Tontechnik sind verloren gegangen. Im Gemeindehaus stand das Wasser 1,40 m hoch. Das Haus ist zur Zeit komplett entkernt. Die Möbel haben Helfer auf der Straße aufgestapelt. Sämtliches Material für die Kinder- und Jugendarbeit ist verloren gegangen: ein Billardtisch, zwei Kicker, die Gemeindeküche. „Aber”, sagt Pfarrerin Eschbach, „weiter unten sind die Schäden noch massiver, weil das Wasser länger gestanden hat und mehr zusammengekommen ist.”

Und ich soll doch auch noch einmal mit ihrem Kollegen, Kantor Erik Sirrenberg, sprechen. Ich telefoniere mit ihm und stelle fest, dass ich ihn aus meiner Oschatzer JG-Zeit kenne, dass er immer noch leidenschaftlicher Posaunenchorleiter ist und dass sein Großvater vor vielen Jahren Pfarrer in Kreinitz, Jacobsthal und Lorenzkirch war. Das kann doch kein Zufall sein!

Am nächsten Tag meldet sich dann das Rheinische Kirchenamt bei mir. Sie haben meine Suche nach einer konkreten Hilfsmöglichkeit in ihr Intranet eingestellt, haben aber noch keinen Überblick ...

Deshalb haben wir in unserem Haushalt einstweilen ein Unterkonto „Flutspenden.ekir.2021“ eingerichtet. Wer von Ihnen mag, kann dorthin eine Spende für die flutbetroffenen Menschen überweisen. Den Erlös des Konzertes vom 17. Juli in Röderau in Höhe von 1087,15€ sowie weitere Spendeneingänge in Höhe von bisher 1118,13€ konnten wir bis 21. Juli schon verbuchen.

Im zweiten Schritt werden wir gemeinsam mit den Verantwortlichen vor Ort schauen, wo die Mittel gute Verwendung finden. Sachspenden gibt es genug. Finanzielle Hilfe ist dem Aufräumen nachgeordnet und ein wichtiges Zeichen von Solidarität.


Ihre Spende überweisen Sie bitte an:
Kirchenbezirk Dresden-Nord, RT 1667
KD-Bank
IBAN: DE73 3506 0190 1626 1800 23
Zweck: Flutspenden.ekir.2021

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv