Die Evangelischen Kirchgemeinden in der Gohrischheide zwischen Elbe und Röder haben sich 2020 zur Kirchgemeinde Zeithain im Kirchenbezirk Meißen-Großenhain der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zusammengeschlossen.

In unseren Dörfern zwischen Riesa und Großenhain ist die Kirchgemeinde nicht nur mit den 16 Kirchgebäuden präsent. Konzerte und Veranstaltungen bringen Menschen zusammen. Sie sind herzlich eingeladen mit uns Gottesdienst zu feiern, Gemeinschaft zu leben und zu gestalten.

Das Naturschutzgebiet Elbniederterasse - Gohrischheide mit 28,5 km² Fläche prägt die Landschaft ebenso wie das Chemiewerk in Nünchritz, das Röhrenwerk oder der Kiessabbau in Zeithain.

August der Starke versammlte 1730 den europäischen Adel hier zum "Zeithainer Lustlager". Das Campement fand vom 31. Mai bis zum 28. Juni 1730 auf einer mehr als tausend Hektar großen Fläche zwischen Zeithain, Glaubitz, Radewitz und Streumen statt – markiert durch damals noch sechs Obelisken. August der Starke wollte mit dem Lustlager seine Macht demonstrieren und ließ knapp 30.000 Soldaten aufmarschieren. Das Campement soll deshalb nicht nur die größte Truppenschau Europas gewesen sein, sondern vor allem auch ein gigantisches barockes Fest.

Der Elberadweg, der Elbe-Röder-Radweg laden ein und verbinden die Dörfer, die nach den verheerenden Fluten von 2002 und 2013 zu neuer Schönheit gelangten. Im Zeithain kann man neben der Kirche in einer schönen Pilgerherberge übernachten. Im Zeithain und Glaubitz gibt es Gemeindehäuser mit vielfältigem Raumangebot auch für private und kommunale Veranstaltungen.

Ein Kleinod ist auch die Schlosskapelle in Tiefenau an der Georg Bähr mitgewirkt hat und mit einer Orgel, die Gottfried Silbermann zugeschrieben wird.

  • Elbaue bei Röderau
  • Kinder vor dem Altar in Röderau
  • Kirche Lorenzkirch zu Weihnachten
  • Winter an der Elbe
  • Nach der Flut 2002
  • Taufe in der Kapelle Bobersen
  • Orgelpospekt in Röderau
  • Pilgerhaus in Zeithain
  • Rosengarten in Tiefenau
  • Decke der Kirche in Colmnitz